„Wir konnten die Auflage unserer Kataloge von jetzt auf gleich drastisch senken. Die Einsparungen bereits nach der ersten Anwendung haben die Kosten des Projekts voll kompensiert. Dank der Prognosen von Dastani Consulting weiß ich, dass ich immer genau in die richtigen Werbemittel und in die wirklich wertvollen Kunden investiere.“

Ernst SchützInhaber der Triaz Gruppe

Next Best Offer

Selbst wenn Sie eine fünfstellige Anzahl an Produkten über Ihren Onlineshop verkaufen, ordnet Next Best Offer jedem Kunden die Produkte zu, die er am ehesten kaufen würde. Insbesondere bei einer umfangreichen Produktpalette zahlen sich die Prognosen aus, da die Trefferquote bei zufällig generierten Empfehlungen in diesem Fall gering sind. Steigern Sie Ihren Umsatz bei gleichzeitiger Kostensenkung.

  • Artikelbasierte Absatzplanung
  • Identifizierung des Nettobedarfs
  • Optimale Disposition
  • Niedriges Lagervolumen
  • Erfüllung der Nachfrage

Boost Your Potential

Logo: weisse Hand vor blau farbigem Hintergrund

Predictive Analytics bei Triaz


Anhand des Kundenwerts entscheidet Triaz, wer einen der teuren Kataloge bekommt. Ermittelt wird der Kundenwert über ein Prognosemodell von Dastani Consulting. Die Einführung der Prognosen rechnete sich bereits im ersten Schritt, da Triaz die Cost per Order drastisch senken konnte. Außerdem wurde gemeinsam mit Dastani Consulting ein Management Cockpit eingeführt. Damit werden Streuverluste bei der Neukundengewinnung minimiert.

Predictive Analytics bei Triaz


Anhand des Kundenwerts entscheidet Triaz, wer einen der teuren Kataloge bekommt. Ermittelt wird der Kundenwert über ein Prognosemodell von Dastani Consulting. Die Einführung der Prognosen rechnete sich bereits im ersten Schritt, da Triaz die Cost per Order drastisch senken konnte. Außerdem wurde gemeinsam mit Dastani Consulting ein Management Cockpit eingeführt. Damit werden Streuverluste bei der Neukundengewinnung minimiert.

Logo: weisse Hand vor blau farbigem Hintergrund

Mit Customer Value Prediction Katalogkosten senken


Rund 20 Millionen Printobjekte versendet die Triaz-Gruppe im Jahr an ihre Kunden. Der in Freiburg im Breisgau ansässige Distanzhändler vertreibt ein breites Spektrum an nachhaltiger Kleidung und umweltverträglichen Bedarfsmitteln. Er steuert die Verteilung all dieser Werbemittel schon lange mit Vorhersagen, die auf Big Data basieren. Inhaber Ernst Schütz: „Schon vor Jahren, als noch niemand von Big Data gesprochen hat habe ich gemeinsam mit dem Predictive-Analytics-Experten Dr. Parsis Dastani begonnen, Daten für die Unternehmenssteuerung zu nutzen. Die Data Scientists von Dastani Consulting haben ein sehr gutes Verständnis für Marketingfragen. Gemeinsam entwickeln wir immer neue Projekte, um Kosten zu senken und unseren Umsatz zu steigern.“

Welchen Wert hat der einzelne Kunde?


Gleich zu Anfang der 13-jährigen Zusammenarbeit haben sich die Projektpartner der „Gretchenfrage“ des Distanzhandels gewidmet: Wie viele Kataloge benötigt Triaz wirklich? „Da liegt das größte Geld drin“, so der Handelsunternehmer. Anhand der Bestelldaten und des Umsatzes mit den einzelnen Kunden entwickelte Triaz ein Scoringsystem. Pro Kunde wird ein individueller Erwartungswert definiert. Es summiert sich aus den Wahrscheinlichkeitswerten aller möglichen Produktkäufe.

Logo: weisse Hand vor gruen farbigem Hintergrund

Mit Management-Cockpit Streuverluste vermeiden


Für die Vertriebs- und Marketingsteuerung setzt Triaz ein von Dastani Consulting entwickeltes Management-Cockpit ein. Es gibt Aufschluss darüber, woher neue Kunden kommen und wie sich die Neukundengewinnung insgesamt gestaltet. Stellt sich beispielsweise heraus, dass ein Einleger in einem bestimmten Printtitel nur zu einmaligen Bestellungen führt, wird dieser Weg nicht weiterverfolgt. Zeigt sich auf der anderen Seite, dass eine Beilage zu einer bestimmten Warengruppe Cross-Selling-Potenzial hat, wird diese auch noch anderen Titeln beigelegt. Auf diese Weise vermeidet Triaz Streuverluste. „Durch die Prognosen von Dastani Consulting konnten wir unsere Ausgaben im Marketingbereich erheblich senken“, so Ernst Schütz. „Wir gewinnen wichtige Erkenntnisse zu unseren Produkten und können besser antizipieren, was unsere Kunden wollen.“

Logo: weisse Hand vor lila farbigem Hintergrund

Katalogkosten und Papierverbrauch drastisch gesenkt


Dazu ein vereinfachtes Beispiel: Eine Kundin kauft mit jeweils 25-prozentiger Wahrscheinlichkeit fünf Artikel für 80 Euro. Das ergibt einen erwarteten Kundenwert von 100 Euro (fünfmal ein Viertel von 80 Euro). Fazit: Sie ist „wertvoll“ genug, um einen Katalog zu erhalten. Ernst Schütz: „Wir konnten die Auflage unserer Kataloge von jetzt auf gleich drastisch senken. Die Einsparungen bereits nach der ersten Anwendung haben die Kosten des Projekts voll kompensiert.“ Triaz prognostiziert das Kundenverhalten permanent, um die Cost per Order so gering wie möglich zu halten. Ebenso wichtig wie die Reduktion der Kosten ist für Ernst Schütz das Thema Nachhaltigkeit: Je weniger Papier er versendet, umso besser.

Katalogkosten und Papierverbrauch drastisch gesenkt


Dazu ein vereinfachtes Beispiel: Eine Kundin kauft mit jeweils 25-prozentiger Wahrscheinlichkeit fünf Artikel für 80 Euro. Das ergibt einen erwarteten Kundenwert von 100 Euro (fünfmal ein Viertel von 80 Euro). Fazit: Sie ist „wertvoll“ genug, um einen Katalog zu erhalten. Ernst Schütz: „Wir konnten die Auflage unserer Kataloge von jetzt auf gleich drastisch senken. Die Einsparungen bereits nach der ersten Anwendung haben die Kosten des Projekts voll kompensiert.“ Triaz prognostiziert das Kundenverhalten permanent, um die Cost per Order so gering wie möglich zu halten. Ebenso wichtig wie die Reduktion der Kosten ist für Ernst Schütz das Thema Nachhaltigkeit: Je weniger Papier er versendet, umso besser.

Logo: weisse Hand vor lila farbigem Hintergrund

Die Triaz-Gruppe mit Sitz in Freiburg/Breisgau vereinigt die Marken Waschbär, Vivanda, minibär, PranaHaus und B&W Naturpflege unter ihrem Dach und ist der größte Versender von Umweltprodukten in Deutschland, der Schweiz, Österreich und den Niederlanden. Gegründet 1987, ist der Umweltversand Waschbär die älteste Marke der Gruppe. Im Jahr 2002 erzielte Inhaber Ernst Schütz einen Umsatz von 22 Millionen Euro. Heute erwirtschaftet die Gruppe mit 350 Mitatbeitern einen Umsatz von rund 80 Millionen Euro per anno.